Mahabodhi-Schule

Mahabodhi Residential Schule

 

Die Residential Schule ist ein ruhige Institut weg vom Lärm der Stadt.

Diese Idiale Lernumgebung fördert die Schüler und Lehrer. Inmitten der wunderschönen schneebedeckten Berge in Ladakh, pflegt die Schule das Leben der Schüler.

Es ist eine einzigartige Schule wo junge Mönche, Nonnen, Jungen, Mädchen und sehbehinderten Kinder gebildet werden, ohne Vorurteile und Unterschiede.

Die Mahabodhi Residential School wurde im Jahr 1992 mit nur 25 Mädchen gegründet. Heute ist die Schule gewachsen, ist riesig und verfügt über insgesamt 510 Schülern.

Die Schule verfügt über Kindergartenstufen bis zur 10. Klasse. Es gibt noch weitere Schwester Niederlassungen in drei der unzugänglichsten Dörfern von Ladakh, die weitere 350

Schüler besuchen.

Mahabodhi Schulprojekt umfasst die Ganztagesschule und das Internat für Mädchen und Jungen, für blinde Kinder sowie für buddhistische Nonnen und Mönche.
 
 
 
 
 
Mit unserer Arbeit und den Einnahmen aus unseren Meditationskursen unterstützen wir die Mahabodhi Schule im Himalaya.
 
 
 
 
 
Wir haben Patenschaften für einige Kinder übernommen.
 
Patenschaften, über deren Seriösität wir uns regelmäßig persönlich vor Ort informieren,
 
werden über das Buddha Haus in München (http://www.buddha-haus.de/) vermittelt.
 
 
 
Mahabodhi Schule, die wahrgewordene Vision des Mönchs Banthe Sanghasena:
 
Gemeinsame weltliche und geistige Erziehung und spirituelles Schulen für ein harmonisches Miteinander im Einklang mit der Natur.
Mahabodhi-School: Ursula Göttinger beim Schulbesuch in Ladakh
um sich vom sinnvollen Einsatz der Spendengelder zu überzeugen
 
Ursula Göttinger mit Banthe Sanghasena bei Schulbesuch
junge Mönche integriert in den normalen Schulalltag
junge Nonnen mit weltlicher und buddhistischer Erziehung. Weltoffen, freundlich, fröhlich
 

herzliche Begegnungen der besonderen Art